In diesem Artikel wollen wir einige der bekanntesten Web-Design-Trends für das Jahr 2015 vorstellen.

Fullscreen-Background

Startseiten von Webseiten bestehen oft aus einem Fullscreen-Bild oder -Video mit einem mittig darüber gesetzten Slogan. Die bildschirmfüllenden Hintergrundbilder, die häufig auch in einer Slidshow verpackt sind, bieten einen stimmungsvollen Einstieg in das Themengebiet einer Webseite. Visuell ansprechende Detailaufnahmen oder kurze, bewegte Sequenzen einer Szenerie in Verbindung mit prägnant formulierten Aussagen, eigenen sich gleichzeitig auch hervorragend für kleinere Handy- oder Tabletdisplays.

Parallax Scrolling

Einzelne übereinander liegende Ebenen einer Webseite, wie Texte, einzelne Bilder oder Hintergründe, bewegen sich beim Parallax Scrolling unterschiedlich schnell, dabei entsteht eine Tiefenwirkung. Vergleichbar ist dieser Effekt mit dem Blick aus einem fahrenden Zug, das Zugfenster entspricht dem Monitor und die vorbeiziehenden Häuser und Bäume entsprechen dem Inhalt. Der Tiefeneffekt entsteht durch die langsamere Bewegung der weiter weg liegenden Objekte im Vergleich zu denen im Vordergrund, die sich schnell am Fenster vorbei bewegen. Das Ergebnis ist eine fesselnde und einzigartige Bewegung von Seitenelementen, die das Augenmerk auf sich lenken und die Webseite interessanter machen können.

Modern Metro

Der durch Microsoft entwickelte und mit Windows 8 populär gewordene Stil, orientiert sich stark an den Prinzipien des Swiss Design. Grundlage für diese Designsprache ist das Gestaltungsraster, die klare asymmetrische Bildaufteilung, serifenlose Schriften und der weitgehende Verzicht auf Schmuckelemente, wie beispielsweise zusätzliche Rahmen. Diese Gestaltungsgrundlage eignet sich perfekt um Informationen strukturiert und personalisiert darzustellen und erleichtert durch das Grundraster die Anpassung von Inhalten an verschiedene Bildschirmgrößen.

Ghost Buttons

Ein schnell wachsender Trend in diesem Jahr sind die Ghost Buttons. Die Ghost Buttons sind so konzipiert, dass sie standardmäßig halbtransparent oder leer erscheinen. So wird der Hintergrund nicht überlagert und die Buttons wirken dadurch leicht. Die Ghost Buttons sind perfekt für flache oder minimalistische Layouts und können in Kombination mit vielen anderen Design-Techniken angewendet werden.

Icons

Oft sind es textbasierte Listen, wie beispielsweise Servicebeschreibungen, die in Verbindung mit Icons auftreten, aber auch als Begleitelement für Überschriften sind Icons gut einsetzbar.
Icons sind aber nicht zuletzt auch durch die Bedienoberflächen von Handys und Tablets zu einem Trend geworden.